Aktuelles

Hygienekonzept für die Zeit der Ansteckungsgefahr mit COVID-19-Viren

Alle Maßnahmen sind daraufhin abgestimmt, dass die Infektionsgefahr möglichst gering gehalten wird, dass sich alle Schülerinnen und Schüler, alle Lehrkräfte und alle Personen, die in der Schule arbeiten oder sich aufhalten, gut geschützt fühlen und möglichst gesund bleiben.

Das Hygienekonzept wird je nach Situation und Erfordernissen aktuell angepasst und mit allen am Schulbetrieb Beteiligten besprochen. Der Elternbeirat ist an der Erstellung des Hygienekonzepts beteiligt. Die Hygieneregeln werden regelmäßig mit den Kindern besprochen und wiederholt.

Maßnahmen auf dem Schulgelände und im Schulhaus:

  • Abstand halten, mind. 1,5m, Verzicht auf Körperkontakt
  • Vermeiden des Berührens von Mund, Nase, Augen
  • Geeigneten Mund-Nasen-Schutz (Maske, MNS) tragen (keine Tücher, Schals)
  • Alle Eingänge werden benutzt (auch Eingang bei der Turnhalle für die 1. und 2. Klassen)
  • Einlass ins Schulhaus ab 7.50 Uhr, Lehrkräfte beaufsichtigen ab 7.50 Uhr
  • Im Treppenhaus gehen wir rechts (Pfeile und Schilder weisen darauf hin)
  • Anstellen mit Abstand
  • Gruppen gehen durchs Schulhaus und zum Bus hintereinander
  • Niesen oder Husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
  • Schilder mit Hygieneregeln hängen an vielen Stellen im Schulhaus aus
  • MNS auch im Lehrerzimmer

Maßnahmen in den Unterrichtsräumen:

  • Tragen eines MNS von allen
  • Fester Sitzplatz (wenn möglich Einzeltische, frontal zu Tafel hin)
  • Vorwiegend Frontalunterricht, Partnerarbeit mit festem Partner, Gruppenarbeit nur mit Abstand
  • Schülerinnen und Schüler haben ihre Schulsachen bei sich, kein Ausleihen von Materialien, pro Klasse ein Ausleihmäppchen vorhanden
  • Sport in der Halle: MNS und 1,5m Abstand; Sport im Freien: MNS kann abgelegt werden, wenn 1,5m Abstand eingehalten werden kann
  • Nach max. 45 Min., möglichst auch zwischendurch ausgiebiges Lüften (Fenster ganz auf, mind. 5 Min.), evtl. Jacke im Klassenzimmer, keine Zugluft! MNS abnehmen ist erlaubt! Timer hilft.
  • Möglichst wenige Lehrkräfte in einer Gruppe. Feste Gruppen. Bei Durchmischung von mehreren Klassen/Jahrgangsstufen sitzen die Kinder einer Klasse im Block (z.B. Religion, Ethik, Arbeitsgemeinschaften, …).
  • Musik: kein Singen, Instrumente: kein Wechsel, Hände waschen vor und nachher

Hände waschen:

  • Vor dem Unterricht, nach der Pause, vor (Desinfektion) und nach dem Sport in der Halle, vor und nach Gebrauch von allgemeinen Unterrichtsmaterialien (z.B. Musikinstrumenten, Computertastaturen, …): Hände waschen
  • Einzeln am Waschbecken im Klassenzimmer oder in den Toiletten
  • Mit Seife, dabei bis 20 zählen
  • Trocknen mit Papierhandtüchern (Abfalleimer steht bereit)
  • Schilder an den Waschbecken weisen auf richtige Handhygiene hin

Toiletten:

  • Nur einzeln
  • Kloampeln an der Tür machen deutlich, ob sich jemand auf der Toilette befindet.
  • Danach ausgiebig Hände waschen

Vor, im und nach dem Bus:

  • An der Bushaltestelle und im Bus: Maskenpflicht, möglichst Abstand halten
  • Morgens: Frühaufsicht achtet auf Abstände, lässt Kinder einzeln ins Schulhaus
  • Nach dem Unterricht: Busaufsicht achtet auf Anstellen mit Abstand , Einstieg einzeln

Pause:

  • Ess- und Trinkpausen am Sitzplatz im Klassenzimmer, Lüften, MNS darf abgenommen werden
  •  Zwei Pausenzeiten im Freien: eine Zeit für 1/2  und eine für 3/4, je zwei Aufsichtspersonen
  • MNS auch im Freien, nur bei garantiertem Abstand von 1,5m zu anderen Personen darf der MNS abgenommen werden (Plätze sind gekennzeichnet).

Maßnahmen in der Mittagsbetreuung:

  • Grundsätzlich nur Essen von mitgebrachten Speisen und Getränken
  • Bereitstellen von Wasser in beschrifteten Bechern
  • Im Notfall: Müsliriegel, Reiswaffeln, …, die nur von der Mittagsbetreuung ausgegeben werden
  • Keine Polster, Decken zum Toben, Verstecken, …
  • Mehr Sitzplätze, auch hier Abstände einhalten
  • Spiel- und Bastelangebot für feste Partner/Gruppen

Maßnahmen bei Krankheitszeichen:

  • Kinder mit leichten Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber oder gelegentlichem Husten) dürfen die Grundschule besuchen.
  • Leidet ein Kind unter einer Allergie, die Husten, Schnupfen, Augentränen, … verursacht, teilen Eltern dies der Lehrkraft bzw. der Schule mit. Das Kind sollte die Maske möglichst tragen.
  • Fühlt sich ein Kind in der Schule krank, meldet es sich bei der Lehrkraft. Die Eltern werden verständigt und holen ihr Kind ab.
  • Kranke Schüler mit akuten Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Gliederschmerzen, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall) dürfen nicht in die Schule. Schulbesuch erst wieder möglich, wenn Kind 24 Stunden symptomfrei und ohne Fieber ist und zusätzlich ein ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test vorliegt.
  • Eltern sind immer erreichbar und können ihr Kind jederzeit von der Schule abholen.
  • Bei einer bestätigten COVID-19-Erkrankung eines Schulkindes oder von Kontaktpersonen verständigen Eltern die Schule. Die Schulleitung kontaktiert das Gesundheitsamt und leitet notwendige Maßnahmen ein.
  • Bei akuten Erkrankungen von Lehrkräften: siehe Schülerinnen und Schüler
  • Bei leichten Krankheitssymptomen bei Lehrkräften Rückkehr in die Schule, wenn nach mind. 48 Stunden ab Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde, keine Erkältungssymptome, keine Sars-Cov2 Infektion bei Erwachsenen im häuslichen Umfeld

Reinigung des Schulgebäudes:

  • Normale, tägliche Grundreinigung
  • Zusätzlich tägliches Desinfizieren der Türklinken, Lichtschalter und Handläufe
  • Tägliches feuchtes Abwischen der Tische mit alkoholhaltigem Reinigungsmittel

Stufenkonzept:

  • Zur Zeit ausgesetzt
  • Entscheidungen über weitere Maßnahmen trifft das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit dem Schulamt.

Allgemein: Hält sich ein Kind trotz wiederholtem Ermahnen nicht an die Hygieneregeln, muss es abgeholt werden. Durch Einhaltung dieser Regeln hoffen wir, gesund durch die Zeit der Corona-Pandemie zu kommen. Dieses Hygienekonzept ist in enger Absprache mit dem Elternbeirat entstanden.

20. 11. 2020          Barbara Hierdeis (Schulleitung)     Nadine Schwaiger (Elternbeiratsvorsitzende)

Lernpaten:

An unserer Schule sind 4 Lernpatinnen in verschiedenen Klassen tätig. Die Lernpatinnen arbeiten mit einzelnen Schülerinnen und Schülern oder mit einer kleinen Gruppe. In Absprache mit der Lehrkraft werden Unterrichtsinhalte wiederholt und geübt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Lesen.

Praktikanten:

Gerne leisten Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des sozialen Zweiges der Fachoberschule Friedberg ihr Praktikum bei uns an der Schule ab. Ein halbes Jahr lang kommen die Praktikantinnen und Praktikanten jede 2. Woche in eine feste Klasse und sind einer Lehrkraft zugeordnet. Anschließend an den Unterricht gehen sie in einen Hort und arbeiten dort weiter mit Schulkindern.
Aber auch andere Praktikanten melden sich gerne bei uns, um ein Praktikum von ein bis zwei Wochen bei uns abzuleisten.

Drittkraft:

Seit dem Schuljahr 19/20 arbeitet eine sogenannte Drittkraft an unserer Schule. Mehrmals pro Woche übt sie mit Kindern ausländischer Herkunft die deutsche Sprache.

Vorkurs Deutsch:

Im Schuljahr 20/21 findet an unserer Schule kein Vorkurs Deutsch stattfinden.

Unterrichtsausfälle:

Zur Zeit ist Distanzunterricht in allen Jahrgangsstufen.
Eine Notbetreuung findet täglich von 7.50 – 13.05 Uhr statt.